Landesmeisterschaften Baden-Württemberg 2015 in Breisach

Leistungssport  27. August 2015  

Gleich zweimal an diesem Wochenende ertönte am Siegersteg die Fanfare und der Sprecher ließ verlauten: „Und der diesjährige Landesmeister kommt vom Marbacher Ruderverein!“ Am Samstag holte Annelie Gering in einem spannenden Rennen das erste Gold im Juniorinnen-A-Einer für Marbach. Sturmböen gegen die Ruderrichtung hatten den aufgestauten Rhein zu einem Acker gemacht, der mit den schmalen Rennbooten extrem schwierig zu durchpflügen war. Annelie Gering fuhr von Anfang an ein Rennen mit hohem Krafteinsatz und überholte ihre Konkurrentin in einem grandiosen Endspurt, den die Heidelberger Ruderin nicht mehr kontern konnte.

Auch am Sonntag waren die Gold-Gewinnerinnen zwei bekannte Garanten für schnelles Rudern. Schon im letzten Jahr hatten Antonia Wuerich und Cora Knöller ihren leichten Zweier auf den Landesmeisterschaften gewonnen. Dieses Jahr konnten sie dies im jüngeren Jahr der Juniorinnen B wiederholen, was eine außerordentliche Leistung darstellt, da die Zweitplatzierten aus Mannheim wenige Wochen zuvor die Bronze-Medaille bei den deutschen Juniorenmeisterschaften geholt hatten.

Neben den zwei Goldmedaillen gab es außerdem drei Silber-Medaillen. Vize-Landesmeister der Senioren A wurde Max Belser. Für ihn ist es ein Comeback im Männer-Einer und er konnte mit einem starken Rennen an seine früheren Erfolge anknüpften. Auch er hatte den stürmischen Samstag als Renntag und trieb von Anfang an seinen Einer über die Strecke. Seinen Endspurt setzte er früh und unerschrocken an und wurde dafür mit der Silber-Medaille belohnt.

Nochmals einen Vize-Meistertitel holten Carolin Wuerich, Annelie Gering, Laura Friedl und Luise Möller im Senior-Frauen Doppelvierer. Zwei Leichtgewichts-Frauen und zwei Juniorinnen und dies in dieser schweren umkämpften Bootsgattung – hier müssen die Technik und die Zusammenarbeit auf den Punkt stimmen und diese stimmten in diesem Rennen!

Auch die Nachwuchsruderinnen des Marbacher Rudervereins, Samira Sasuga und Amelie Groß, durften sich über Silber freuen. Sie starteten in der Kategorie Mädchen Doppelzweier 12 und 13 Jahre. Beide gehören noch zum jüngeren Jahrgang und fuhren ein sauberes Rennen vom Start bis in das Ziel. Als Belohnung durften die beiden am Siegersteg anlegen und ihre Medaillen für einen hervorragenden zweiten Platz in Empfang nehmen.

Weiterhin gab es noch drei Bronze-Medaillen. Der Mix-Achter der Senioren mit Schlagmann Michael Breitenbücher, Philipp Hillinger, Carolin Wuerich, Luise Möller, Moritz Wuerich, Cornelius Killinger, Laura Friedl und Samantha Bacerzak fuhr das erste Mal in dieser Bootsklasse und konnte sich sofort aufs Treppchen rudern. Auch Antonia Wuerich durfte zum zweiten Mal am Siegersteg anlegen, dieses Mal im Juniorinnen-B-Einer. Sie war die einzige Ruderin des jüngeren Jahrgangs 2000, die sich überhaupt die Teilnahme am Finale erkämpft hatte und mit ihr wird man im nächsten Jahr rechnen müssen.

Antonia Wuerichs Zweierpartnerin hatte in der Zwischenzeit den Schlagplatz des Juniorinnen-B-Vierers eingenommen und trieb ihre Mannschaft mit Carla Berger, Jana Kamp, Kira Peters unter den Kommandos von Steuerfrau Hanna Berger über die 1000-Meter-Strecke. Als Belohnung durften die Mädchen die Bronze-Medaille mit nach Hause nehmen.

Für die jüngsten Nachwuchsruderer findet jedes Jahr während den Landesmeisterschaften die Sommertalentiade der Ruderjugend Baden-Württemberg statt. Hier nahmen vom Marbacher Ruderverein Simon Gering (2006) und Janis Ettl (2004) teil. Sie mussten beim Laufen, Radfahren und Geschicklichkeitsrudern im Einer ihre Leistungsfähigkeit und ihr Rudertalent unter Beweis stellen. Wer am Schluss im wackeligen Einer noch aufstehen kann und eine Hand hebt, der bekommt noch eine deutliche Zeitgutschrift. Ehrensache für die jungen Marbacher, was mit einem ersten Platz belohnt wurde. Auch die etwas älteren Ruderer Florian Groß (2001) und Felix Kamp (2002) konnten erfolgreich und mit gleichen akrobatischen Fertigkeiten mit einem sehr guten zweiten Platz abschließen.