Marbacher Ruderverein im Oster-Trainingslager 2016

Leistungssport  26. April 2016  

1978 Kilometer Rudertraining auf dem Meer, jeden Tag drei Trainingseinheiten, Intervalltraining, Schwimmen, Laufen und Krafttraining und ein neuer Trainer C Rudern Leistungssport – so kann man die zwei Wochen Trainingslager der Leistungsruderer des Marbacher Rudervereins in zwei Zeilen zusammenfassen.

Bereits zum siebten Mal wurde das Ostertrainingslager des Marbacher Rudervereins auf der kroatischen Insel Losinj durchgeführt – seit drei Jahren gemeinsam mit der Heilbronner Rudergesellschaft Schwaben. Während im letzten Jahr der Nordwind das Trainingslager erschwerte, konnte in diesem Jahr das Trainingsprogramm wieder fast in vollem Umfang erfolgreich durchgeführt werden. Ruderrevier ist eine 6km lange Bucht, die sich nur an drei kleineren Stellen zum Meer öffnet und daher in der Regel gegen Wind und Wellen ausreichend Schutz bietet. Inzwischen schon Routine, aber für Außenstehende doch immer wieder faszinierend, ist die Logistik des Trainingslagers: Zwei Bootshänger geladen mit Rennbooten, ein Hänger mit Motorboot, ein funktionsfähiger dreiteiliger Steg, Fahrräder, Gymnastikmatten, Werkzeug und Ersatzteile sowie kiloweise Cornflakes, Müsli und sonstige überlebensnotwendige Ruderernahrung sind Teil des Konvois von Marbach nach Kroatien.

Sofort nach der 14-stündigen Fahrt inklusive Fähre wurden noch am gleichen Abend die Boote aufgeriggert, d.h. ruderfähig gemacht sowie die Stegteile zusammengesetzt und verankert, so dass die erste Rudereinheit bereits am Vormittag des nächsten Tages erfolgen konnte. Doch wie auch auf allen darauffolgenden Tagen, bestand die erste Trainingseinheit nicht aus Rudern, sondern bereits vor dem Frühstück aus Laufen und Kraft- und Mobilisationstraining – hier hatte wie schon im Jahr davor Philipp Hillinger, der Senior A der Mannschaft, das Kommando.

Eine Rudereinheit am Vormittag und eine am Nachmittag waren die Regel, so dass die Marbacher Ruderer nach 12 Tagen auf die Zahl von 1978 gemeinsam erruderten Kilometer zurückblicken konnten. Doch war in diesem Trainingslager nicht nur das Training der Ruderer auf dem Plan, es war auch Training für den angehenden Trainer C Rudern Leistungssport angesagt. Der Bundesfreiwillige Luca Frey hatte das Wochenende nach dem Trainingslager seine Trainerprüfung in Breisach, so war Trainingsplanung, Korrekturen auf dem Wasser, Ergänzungstraining sowie die Verbesserung der eigenen Rudertechnik auf dem Lehrplan und in den Ruhezeiten noch Pauken der allgemeinen Sporttheorie sowie der ruderspezifischen Theorie. Die Vorbereitung war wohl richtig, denn der Marbacher Ruderverein hat seit Sonntag einen weiteren Trainer C Leistungssport in seinen Reihen.

Nicht alle Leistungsruderer waren in diesem Jahr im gemeinsamen Trainingslager dabei: David Keefer und Jannik Metzger bereiteten sich in Breisach am Landesruderstützpunkt gemeinsam mit den besten B-Junioren des Landes auf die Saison vor. Hier stand die Bildung eines Baden-Württembergischen Junioren-Achters und Junioren-Vierers im Vordergrund und die Osterferien wurden zur Mannschaftsbildung und –stärkung genutzt. Auch die A-Juniorinnen Annelie Gering und Laura Friedl wurden über Ostern vom Landestrainer betreut, um am kommenden Wochenende unter den Augen der U19/U23 Bundenstrainerin bei Frühtest in Köln ihre Leistung zu zeigen. Eine weitere Renngemeinschaft der leichten Juniorinnen bilden Antonia Wuerich und ihre Mannheimer Partnerin Hannah Rieder – beide waren im Trainingslager an der Saarschleife.

Alle Ruderer kamen daher nach den Osterferien aus verschiedenen Richtungen zusammen, aber alle hatten diese zwei Wochen intensiv genutzt, was man deutlich an der verbesserten Rudertechnik, Kraft und nach viel morgendlichem Lauf vor allem an der Ausdauerfähigkeit sehen kann.

Eine gelungene Vorbereitung für eine hoffentlich ebenso gelingende Saison.

Heike Breitenbücher