MRV errudert den 101. Sieg zum Saisonabschluss in Bad Waldsee

Leistungssport  10. Oktober 2016  

Paul Weigelt und Louis Tafelmaier

Knapp über das Ziel hinausgeschossen und dennoch scheint niemand traurig darüber. Als David Keefer und seine Lauffener Doppelzweier-Partnerin Anne Mittenmayer am Sonntagnachmittag in Bad Waldsee am Siegersteg anlegen, ist es der 101ste Sieg in der Saison 2016 des Marbacher Rudervereins. Am Tag zuvor hatte sich Trainerin Heike Breitenbücher von ihren Ruderern noch die Siege gewünscht, die notwendig waren, um die Hundert voll zu machen – ein Ziel, das sich die Ruderer in Waldsee unverzüglich zur Wochenendaufgabe machten.

Gleich das erste Rennen am Samstagmittag im gemischten Doppelvierer der Junioren B schloss mit einem deutlichen Vorsprung für das Marbacher Boot. Auch am Sonntag ließ sich die Mannschaft mit David Keefer, Jannik Metzger, Antonia Wuerich und der Lauffener Verstärkung Anne Mittenmayer trotz heftiger Attacke der Verfolgerboote den Sieg nicht nehmen.

Ebenfalls Samstag und Sonntag legten Paul Weigelt und sein Zweier-ohne-Partner Louis Tafelmaier am Siegersteg an. Beide saßen bei den Landesmeisterschaften im Juli zum ersten Mal in dieser Kombination im Boot. Zu diesem Zeitpunkt sprang Tafelmaier als Krankheitsvertretung spontan ein und beide zeigten ein sehr gutes Rennen. Ein Eindruck, der sich über die Herbstregatten verstärkte, und in Bad Waldsee überraschten sie ihre in dieser Bootsklasse bereits etablierten Gegner mit einem starken, dabei lockeren und beherzten Rennen und sicherten sich in beiden Läufen den ersten Platz.

Eine Woche zuvor hatte die Herbstregatta in Nürtingen stattgefunden. Wie auch in Waldsee geht die Strecke über die Kurzdistanz von 500 Meter und bietet die Möglichkeit, die komplette Rudermannschaft vor der Wettkampfpause nochmals ins Rennen zu schicken. Hier konnte der Marbacher Ruderverein insgesamt 18 Siege erzielen, die sich von den Senioren im Vierer ohne Steuermann mit Michael Breitenbücher, Philipp Hillinger, Cornelius Killinger und dem Esslinger Magnus Gähr bis zum Einer der 13-jährigen mit Amelie Groß verteilten.

Die Regatta in Bad Waldsee wurde hauptsächlich dazu genutzt, für 2017 neue Kombinationen auszuprobieren, um sie weiterzuverfolgen oder auch einfach wieder zu verwerfen. Der Großteil der Marbacher Leistungsruderer steigt im nächsten Jahr in die höhere Altersklasse auf, sodass neu überlegt werden muss, welche Kombinationen und welche Bootsklassen gefahren werden können. Natürlich booten Rennen mit gemischten Mannschaften auch die verdiente Abwechslung zur ansonsten ernsthafteren und taktischen Vorbereitung der Saison 2017.

Bereits am nächsten Wochenende werden die Ruderer, die sich auf Landesebene in Renngemeinschaften etablieren wollen, am dezentralen Ergometertest am Nachwuchsleistungszentrum in Ulm teilnehmen. Die erzielten Leistungswerte bieten ein erstes Auswahlkriterium, welche Ruderer für Landes- oder Bundesländer-übergreifende Südteamboote in Frage kommen. Danach geht es je nach Ziel in den Herbstferien in die verschiedenen Trainingslager und ein weiterer Meilenstein wird im November die Langstrecke über 6000 Meter in Mannheim darstellen. Dies ein kurzer Ausblick, wenn es nun heißt: die Marbacher Leistungsruderer ziehen sich nach 101 Siegen ins Wintertraining zurück.

Heike Breitenbücher