Trainingslager an Ostern in Kroatien

Leistungssport  4. Mai 2017  

Bereits zum achten Mal führte das Ostertrainingslager den Marbacher Ruderverein auf die kroatische Insel Losinj. Eine sechs Kilometer lange Bucht, die nur durch drei kleine Öffnungen mit dem offenen Meer verbunden ist, bietet die optimale Voraussetzung für ein Trainingslager, das nicht nur gute Möglichkeiten für ein intensives Rudertraining bietet, sondern auch mit den milden Temperaturen, der einzigartigen Umgebung und dem südländischen Flair dem Wintertrott das endgültige Garaus macht.

3834 Ruderkilometer haben die 17 Marbacher Leistungsruderer in 10 Tagen gemeinsam in verschiedenen Bootsklassen und Mannschaften errudert. An den zwei letzten Tagen des Trainingslagers frischte der Wind mächtig auf, dennoch blieben die Temperaturen milde, auch wenn Deutschland in dieser Zeit vom Aprilschnee eingepudert wurde. Aber auch diese beiden Tage wurden mit langen Läufen und Stabilisationsgymnastik entsprechend genutzt, so dass das Training lediglich abgewandelt und nicht abgebrochen werden musste.

Ivan Reder, Trainer der Heilbronner Rudergesellschaft Schwaben, organisiert seit vielen Jahrzehnten seine Trainingslager in Veli Losinj und kann auf eine große Anzahl an Lagern mit verschiedenen Vereinen zurückblicken. Seine guten Verbindungen helfen bei der Unterbringung der Ruderer in Ferienwohnungen, der Verpflegung im Hafenrestaurant Mol und vor allem bei der Belegung einer kleinen Bucht, die in diesen zwei Wochen zum provisorischen Bootslagerplatz mit Steg umgewandelt wird.

In diesem Jahr hatte sich der Überlinger RC Bodan als weiterer Ruderverein den Marbachern und Heilbronnern angeschlossen, so dass ein Konvoi von vier Bootshängern und 5 Mannschaftsautos mit 34 Ruderern und Trainern eine Woche vor Ostern auf der Insel eintraf und ein so eindrucksvolles Rudergeschehen in der Bucht und im Hafen von Mali Losinj zauberten, dass die Ruderer zum beliebten Fotomotiv für Touristen und Einheimischen wurden.

Die nächsten Regatten, auf denen die Ruderer der drei Vereine ihr erworbenes Leistungsvermögen testen können, sind die Mannheimer Frühregatta Ende April und dann ein wichtiger erster Höhepunkt am ersten Maiwochenende bei der Internationalen Juniorenregatta in München, wo im letzten Jahr 15 Nationen ihre Junioren an den Start geschickt haben.