Gemeinsame Übung mit der Freiwilligen Feuerwehr Marbach

Vereinsleben  20. August 2018  

Hohe Wellen schlagen gegen Rennboote, Rettungsschwimmer der Freiwilligen Feuerwehr Marbach holen routiniert einen Ruderer nach dem anderen zurück an das sichere Ufer. Das Einsatzboot der Feuerwehr birgt inzwischen ein weiteres Ruderboot und zieht es zum Steg. In der Flußmitte halten sich mehrere junge Ruderer an einem zum Glück noch nicht gesunkenen Ruderboot fest, doch es besteht die Gefahr, dass sie gerade dadurch eine weitere Kenterung verursachen werden. Ein Szenario, das als höchst gefährlich gelten würde, wenn man die Gesichter der zu Rettenden nicht sehen und das Lachen und Juchzen der Ruderer nicht hören würde.

Zum dritten Mal fand die gemeinsame Übung der Freiwilligen Feuerwehr Marbach und des Marbacher Rudervereins am Bootshaus und auf dem Neckar statt. Verschiedene Gefahrensituationen waren im Vorfeld von Einsatzleiter Michael Kienzle mit den 23 teilnehmenden Ruderern durchgesprochen worden. Hierzu gehören Strömung, Wellenschlag und Sogwirkung durch Schiffsverkehr, Kentern bei Kälte und die oben beschriebene Auswirkung einer Massenpanik. Kienzle erklärte die Schritte, die eingeleitet werden müssen, um eine schnellstmögliche Rettung aus dem Wasser durch Feuerwehr oder DLRG zu ermöglichen. Notruf, detaillierte Ortsangabe, das unbedingte Bleiben am Boot waren Punkte in seinen Ausführungen. Zum Ende nahm er noch aktuellen Bezug auf in letzter Zeit verunglückte Menschen. Einige von ihnen konnten nicht schwimmen und hatten die Gefahren des Gewässers unterschätzt. Situationen, die niemand sich wünscht, aber leider auch aus Leichtsinn oder Fehleinschätzungen immer wieder entstehen.

Dann ging es in die Praxis und in wasserreiche Aktion. Für die Ruderer sind es bei allem Spaß an der Übung wertvolle Erfahrungen, die ihnen im Ernstfall Gesundheit oder auch Leben retten können. Nur was angstfrei geübt wird, kann in heiklen Situationen auch abgerufen werden. Für Trainerin Heike Breitenbücher und dem MRV Vorsitzenden Rolf Jürgen Fritz ist diese jährliche Übung ein wichtiger Baustein für die Sicherheit im Ruderverein. Für die Ruderer ist es ein jährliches Highlight und für die Feuerwehr Marbach mit Sicherheit eine nicht ganz alltägliche Übung mit vielen Freiwilligen, die sich auch gerne bis tief in die Nacht hinein weiter „retten“ lassen würden.