Marbacher Ruderverein – Anrudern 2019 mit Bootstaufen

Vereinsleben  8. April 2019  

Bürgermeister Trost tauft „Stadt Marbach“

7. April 2019

Jan Trost tauft „Stadt Marbach“.

FSG Schulleiter Christof Martin

 

 

 

 

 

 

 

Beim traditionellen Anrudern wurde nicht nur die Rudersaison 2019 feierlich eröffnet, es wurden auch vier Boote getauft. „Ich taufe Dich auf den Namen „Stadt Marbach“ und wünsche Dir allzeit gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.“ Mit diesen Worten und einem kräftigen Guss Sekt aus dem Siegespokal taufte Bürgermeister Jan Trost den neuen Achter des Marbacher Rudervereins. Die vier Boote repräsentieren die Sparten des Vereins: der neue Achter wurde zu einem großen Teil über Spenden der Master-Ruderer finanziert. Master-Ruderer sind die aktiven – oft ehemaligen Rennruderer – die auf jeden Fall älter als 27 Jahre sein müssen. Der zweite Täufling war ein breiter Renn-Zweier, wie er auch im Para-Bereich eingesetzt wird. Das Boot wird im Breitensport und in der Anfängerausbildung verwendet. Der getaufte Einer ist zukünftig im Rennrudern unterwegs und der Zweier mit dem Namen „Cooperatio II“ ist eine gemeinsame Anschaffung der Kooperation des Friedrich-Schiller-Gymnasiums und des Rudervereins. Schulleiter Christof Martin war zur Taufe anwesend. Der MRV Vorsitzende Rolf Jürgen Fritz dankte Martin für die gute Zusammenarbeit und für die Unterstützung der Kooperation Schule/Verein. Eine MRV Fahne solle Martin in seiner zukünftigen Zeit an der Deutschen Schule in Singapur an den Marbacher Ruderverein erinnern.

Jürgen Hahn, der seit der letzten Wahl im März für den Sportbereich mitverantwortlich zeichnet, schwenkte die MRV Fahne zur Eröffnung der Rudersaison zu den Worten: „Möge so viel gerudert werden, dass es einmal um die Erde reiche!“

 

 

Heike Breitenbücher

Marbacher Ruderverein von 1920 e.V.