Ergotest unter Corona-Bedingungen – Niklas Burkert berichtet:

Leistungssport  18. Februar 2021  

Am 14.2. fanden die deutschen indoor Meisterschaften zum ersten Mal online statt. Der Ruderclub Ulm hat das als Möglichkeit gesehen, einen Ergometerwert zu erhalten nach dem langen Lockdowntraining. Auch ich, Niklas Burkert, nahm an diesem Test teil.

Allerdings habe ich mich gegen eine Teilnahme an den Meisterschaften entschieden, weil man dort einen Vorlauf und das Finale hätte fahren müssen und ich mir nicht sicher war, ob ich mit zwei Tests am Tag meinen Bestwert hätte knacken können. Außerdem steht der nächste Wettkampf (Ludwigshafener Ergocup) schon in 2 Wochen an. Den Test sind wir in der Sportmedizin Ulm gefahren, wo auch gleich ein Corona Schnelltest und Laktatmessungen von uns gemacht wurde. Ein negativer Corona Schnelltest war Voraussetzung, um antreten zu dürfen. Sichtlich angespannt hat man dann natürlich auf sein Ergebnis gewartet. Nachdem der Test sich als negativ herausgestellt hat, war die erste Hürde des Tages geschafft.

Danach konnte ich noch ein paar Rennen zuschauen die live Übertragen worden sind. Insgesamt ähnelte es sehr einem „normalen“ Ergocup, aber natürlich in einem kleineren Maßstab. Um 11:15 Uhr war ich dann endlich an der Reihe. Ich bin neben den anderen A-Junioren mitgefahren, die bei der Meisterschaft an den Start gegangen sind. Nach zwei Fehlstarts von Fremden online war der Anfang nicht optimal, weil ich deshalb schon zweimal die ersten 100m gefahren bin, bis das Signal des Fehlstarts übertragen wurde. Nachdem es endlich jeder geschafft hatte, die Füße stillzuhalten bis es tatsächlich losging, konnten wir beginnen. Die ersten 1000m liefen nicht wie ich es mir erhofft hatte und ich hatte mit der kalten und trockenen Luft zu kämpfen. Allerdings konnte ich mich in meinen letzten 500 Metern konstant steigern, sodass ich schlussendlich eine neue Bestzeit mit 6 Minuten und 20 Sekunden habe. Noch zwei Sekunden fehlen für die WM-Norm, die ich nun in Angriff nehmen werde.

Nach dem Ergotest wurde mir sofort Blut an meinem Ohr abgenommen, mit dem dann gemessen wurde, wieviel Laktat sich in mir befindet und wie sehr ich mich ausbelastet habe. 
Abschließend kann man sagen, dass es endlich mal wieder eine Abwechslung zum „Lockdowntrott“ war, ich endlich wieder neue Ergowerte habe und weiß, wie ich mich am besten verbessern kann.

Niklas Burkert